0 thoughts on “ms-religion

  1. Hat das Madonnchen Krippenfigurkleine? Obwohl ich im christlichen Abendland aufgewachsen bin, stehe ich immer ganz hilflos vor diesen Manifestationen römisch-katholischer Frömmigkeit. Gestern stolperte ich aber unversehens über ein protestantisches Gegenstück. Was sich meinem Auge zuerst als Kreis aus verwitterten Grabmalen darbot, entpuppte sich als eine Stein gewordene Anthologie berühmter Luthersprüche nebst Ort und Datum. “Hier stehe ich, ich kann nicht anders …” Über die Ehe gab’s auch was. Nee, nicht “in der Woche zwia”. So was schickt sich nicht auf einem uralten Kirchhof.

    1. Ja, diese, hm, volkstümliche Frömmigkeit, die nur am Rande etwas mit den christlichen Lehren zu tun hat … Ich bin davon sehr fasziniert; mir fehlt die Fähigkeit dazu, aber ich betrachte sie mit einer gewissen Ehrfurcht. Den Protestanten ist wohl kein rechter Ersatz geglückt …
      Der protestantische Steinkreis würde mich ja sehr interessieren!
      PS: Die Madonna ist etwa zwei Handbreit hoch. Sie sah mir nach Anfang des letzten Jahrhunderts aus, sehr süß, und so, als müsse sie als Ersatz für ein passenderes Bildnis dienen.

      1. Der abstoßend hässliche Grabmal-Steinkreis wird in den im Netz zugänglichen Archiven über die altehrwürdige St.-Gertrudkirche nicht einmal erwähnt.
        Was mich bei solchen Kapellchen-Kunstwerken am Wegesrand am meisten befremdet, ist die Tatsache, dass manche Menschen doch tatsächlich davor beten. Ein Ausdruck tiefsten Aberglaubens, aber das kennen wir ja schon vom Goldenen Kalb.
        Schade eigentlich, dass nicht der urchristliche Fisch zum endgültigen Symbol des Glaubens wurde, denn dann würde das Böse in Horrorfilmen mit ausgestrecktem Fisch bekämpft …
        Mit Buddhafiguren kann ich übrigens auch nichts anfangen. Isn’t it all on the mind?

    2. Ah, die Sorte. Ich ahne. Der Luther-Kult hat ja gern was Tümelndes …
      Wenn einer beten kann (oder tief überzeugt sonst einem kommerzfreien Aberglauben anhängt), dann bin ich davon wohl am ehesten beeindruckt. Jeder nach seiner Façon, und so; und nur weil mir der Zugang dazu fehlt, muß es ja nicht verkehrt sein. Etwas anderes ist Deko. Spiritualität als Lifestyle oder auch bloß Nachgebrabbel von Halbverstandenem/-empfundenem, da werde ich leicht kiebig.
      Haha, fischschwenkende Priester … das wäre hübsch gewesen! So ein Hinrichtungswerkzeug als Symbol einer Heilslehre ist unter markentechnischen Gesichtspunkten wirklich eher ungünstig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.