Tasse Raffee?

Ich mochte den Eckladen mit Haushalts- und Küchenkrempel, ein Labyrinth aus überfüllten Regalen voller Vorkriegsware. wenn man was wollte, mußte man die Besitzerin fragen, die, über 80, sämtliche 6000 Artikel im Kopf hatte und stolz darauf war. Preise machte sie nach Sympathie. Ihr Sohn, der schließlich den Laden auflöste, als sie sich den Oberschenkelhals gebrochen hatte, stand zwischen Gebirgen aus Käsereiben, Fleischwölfen, Milchwächtern, Töpferware und Feldbesteck und war froh um jedes Stück, das ging.

So kam ich an eine Kaffeemühle für ein paar Mark, wahrscheinlich aus den Siebzigern, zum An-die-Wand-Schrauben. Das Kaffeegefäß zum Drunterhängen fehlte; Kurbel und Montagebrett waren so häßlich, daß Herr Kritz sie mir gegen was Schlichtes austauschte. Ein ganzes Pfund Bohnen paßt hinein und läßt sich mit Muskelkraft und Radau Portion für Portion in ein Gläschen mahlen, wenn man die Stellschraube für den Mahlgrad dabei festhält. Ich mochte die Mühle mit allen Macken; am meisten entzückte mich, daß, wer auch immer den (völlig überflüssigen) Schriftzug “Kaffee” darauf anbringen sollte, offenbar die Frakturschrift nicht beherrschte:

Kaffeemühle mit Aufschrift "Raffee" in Fraktur
… aber man weiß, was gemeint ist.

Nun wird sie ausgemustert. Die Neue ist elektrisch.

6 thoughts on “Tasse Raffee?

  1. Ach, nein! Funktioniert sie nicht mehr? Normalerweise wäre ich versucht, ihr Asyl zu gewähren, aber meine Wohnung ist so klein, dass ich jeden Zentimeter genauestens verplanen muss, und ich habe schon eine Kaffeemühle.

    1. Zickt, aber funktioniert. Strom braucht sie nicht, nur Platz: 25 x 38 cm freie Wand auf Kurbelhöhe. (Ich würde sie mit Freude verschenken, kenne aber anscheinend nur Leute mit Tiny Apartments. Oder mit Kaffeevollautomaten.)

  2. Also die Sache mit der Fraktur ist vertrackt! Guck mal unter “Antike Wand-Kaffeemühlen” im Netz, da sind massenhaft diese Beschriftungen zu finden: es gibt offenbar ein großes Fraktur-K, das einem großen R zum Verwechseln ähnlich sieht – und die Bedeutung war sowieso jedem klar…

    1. Haha, das stimmt! Kommt natürlich auf den Font an. Wenn das die “Schwabacher” ist, dann ist es ein K; wenn es “Fraktur” ist, fehlt dem K ein Henkel oben. (Als Kind habe ich lange gedacht, das, was meine Eltern morgens lasen, sei der Deffentliche Ungeiger …)

  3. Das schlaue Netz sagt auch, dass das Porzellanmuster “Strohblume Indisch Blau” heisst; eventuell war die Mühle von Zassenhaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.