Dorfplatzkind

Als Pappelbacher Dorfplatzkind (Ortsteil Hauchlobenthal) kenne ich alle dörflichen Feste: Fronleichnam, Kerb, Fassenacht und natürlich die Weinfeste.
Fronleichnam war spannend; da war der Platz mit Blumen geschmückt, die Kirchenglocken läuteten, und dann kam die Prozession vorbei. Weihrauch, Baldachin für den Pastor, Musikverein und Großergottwirlobendich – hätte man mich gelassen, ich wäre sofort katholisch geworden. Die anderen Feste sahen sich recht ähnlich: Immer war da das Karussell, das Weinzelt, die Schießbude, in den ersten Jahren auch ein Orchestrion, der Musikverein blies Schlager, und man konnte gebrannte Mandeln und steinhartes Zuckerzeug kaufen.
Einmal, ich muß sieben oder acht Jahre alt gewesen sein, ging mitten beim Weinfest die Sirene los …

Winkewinke!

Wenn man in die Suchmaschine tippt:
der einzige normale mensch auf der welt,
dann findet man offenbar mein Blog. (Ich fühle mich geschmeichelt, muß Sie da aber leider enttäuschen. Lakritze ist genausowenig normal wie alle anderen auch.)
Ich weiß nicht, wie er mein Blog gefunden hat, aber Daniel von Mein Lesesessel hat es dort sehr nett vorgestellt. Der »Lesesessel« ist ein junges Bücher-und-Drumrum-Blog aus dem Rhein-Main-Gebiet, mit hübschen Geschichten und Ideen wie dem »Wörtermuseum« für ausgediente Sprachperlen oder dem »Wein zum Buch«, für die sicherlich flüssigere Lektüre …
Einen herzlichen Gruß zurück!