Reise im Herbst

Bevor das Blatt der Straßenplatane im Fall den Boden erreichte, wurde es von einer Hand aus der Luft gepflückt: Ein Mann steckte es sich ins Knopfloch, lachend, und nahm es mit in die Stadt. Später, selbst auf dem Heimweg, suchte er den richtigen Baum in der Reihe und legte es darunter auf die Erde.

So hatte es die Sparkasse gesehen, die Auslage der Metzgerei, das Blumengeschäft und, einen Wein lang, die Kneipe am Eck, und galt fortan unter seinesgleichen als herumgekommen.

0 thoughts on “Reise im Herbst

  1. Der Stil hat mich direkt an Magdalena Tulli erinnert. Und daran, dass ich jetzt gerne im Herbst im oberen Stock eines alten Kuchenhauses in einem ihrer Bücher läse. Hier gibt es keinen Herbst, gibt es keine Kuchenhäuser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert